Siedlungsentwicklung

Interkommunales Siedlungsmanagement - Imagekampagne

Die Imagekampagne ist ein Leitprojekt des Kooperationsprojektes Siedlungsmanagement Schwalm-Aue. Die Kampagne ist auf zwei Jahre konzipiert und besteht aus vier Bausteinen:

  • Eigene Webseite, Suchmaschinenoptimierung, Nutzungserlebnis, moderner Auftritt
  • Marketing (Online, Social Media)
  • Marketing (Offline, Veranstaltungen, Publikationen)
  • Contenterstellung (Erarbeitung der Inhalte, die über Webseite und
  • Marketing vermittelt werden. Implementierung von Anwendungstools (z. B. Immobilienwertberechnung oder digitaler Baulotse)

Förderung: LEADER (75 %)

Umsetzung: 2022 - 2024

Antragstellung / Kontakt: Stadt Borken / Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue, Sonja Pauly, Tel. 05683 5009-60

Existenzgründung PHYSIO VOR ORTH

Foto: Benedikt Orth

Benedikt Orth eröffnet eine eigene Physiotherapiepraxis mit den Schwerpunkten Krankengymnastik und Manueller Therapie. Ein junger, gut ausgebildeter Mann schafft sich damit die Grundlage zum dauerhaften Verbleib in der Region. Die Praxis befindet sich mitten im Ortskern von Treysa in den leerstehenden Räumen der alten Post ganz in der Nähe des Bahnhofs. Durch das Vorhaben werden Arbeitsplätze geschaffen und das Angebot an Gesundheitsdienstleistungen verbessert. Es leistet zudem einen Beitrag zur Siedlungsentwicklung durch die Umnutzung leer stehender Räumlichkeiten im Ortskern.

Förderung: LEADER (35% Förderquote) – Innenausstattung, Software, Marketing, Grundausstattung Physiotherapie

Umsetzung: 2018

Antragstellung / Kontakt: Benedikt Orth, Tel. 06691-9667797; www.physio-vor-orth.de

Interkommunales Siedlungsmanagement Schwalm-Aue

Foto: Barbara Schneider

Die technische Lösung für ein fortschreibbares Onlinekataster war das Kernstück des Vorhabens. Leerstehende Wohnimmobilien und Baulücken wurden in allen sechs teilnehmenden Kommunen erhoben, bewertet und die Raumkarte eingepflegt. Mithilfe von Eigentümerbefragungen wurden die aktivierbaren Immobilien ermittelt. Ein Baulotsennetzwerk wurde aufgebaut und geschult. Diese Baulotsen sind Mitarbeitende der Kommune und zuständig für die Pflege der Raumkarte und alle Fragen rund um Bauen und Wohnen im Ortskern. In Vortragsveranstaltungen zu Sanierungsthemen und Baukultur wurden Bürgerinnen und Bürger für das Thema Ortskernstärkung sensibilisiert. Eine kostenlose architektonische Erstberatung für Eigentümer und Käufer rundeten das Vorhaben ab. Ziele der langfristig angelegten Strategie sind es, die Ausweisung von Neubauflächen zu reduzieren und die Ortskerne zu stärken.

Weitere Infos unter: www.möglichmachen.info

Förderung: LEADER (75 % Förderqoute) - Entwicklung Online-Kataster Raumkarte, Begleitung der Umsetzung durch ein externes Büro

Umsetzung: 2019/2020

Antragstellung / Kontakt: Gemeinde Wabern / Verein Regionalentwicklung Schwalm-Aue, Sonja Pauly, Tel. 05683 5009-60

Presse: Begehung durch Planer, Borkener Anzeiger 27.09.2019 >>

Betriebliches Mobilitätsmanagement

Foto: Michael Schramek

Die Arbeitgeber Kreisverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises, Stadtverwaltung Homberg und Kreissparkasse Schwalm-Eder führen ein gemeinsames Pilotprojekt Betriebliches Mobilitätsmanagement in ihren Betrieben durch. Die beteiligten öffentlichen Arbeitgeber und Unternehmen wollen Mobilitätskonzepte für ihre Arbeitsplatzstandorte entwickeln lassen. Diese sollen dazu beitragen, dass die betrieblichen Fuhrparke, Dienstreisen und Privatfahrten zur Arbeitsstelle effizienter organisiert werden. Dies soll zur Kosteneinsparung und zum Klimaschutz beitragen. Gleichzeitig können bestehende ÖPNV-Angebote stärker genutzt und Autos im carsharing-Betrieb außerhalb der Arbeitszeiten einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Förderung: LEADER (75 % Förderquote) – externe Beauftragung der Konzepterstellung und Begleitung der Maßnahmenumsetzung

Umsetzung: 2018 – 2020

Antragstellung / Kontakt: Stadt Homberg (Efze), Helene Pankratz, Tel. 05681-994 246

Presse: Presseartikel aus der HNA Fritzlar-Homberg vom 13.11.2018 >>

Heizzentrale Wasenberg

Foto: Heinz Heilemann

Steigende Energiepreise veranlassten die Bürger aus Willingshausen-Wasenberg dazu, ihre Wärmeversorgung selbst in die Hand zu nehmen. Sie gründeten im August 2014 die Genossenschaft Energie Wasenberg eG, unter deren Schirm etwa 70% der Wasenberger Bürger an ein eigenes Nahwärmenetz angeschlossen wurden. Es wurden im Dorf ca. 12 km Rohrleitungen verlegt, um die 252 Haushalte an das Netz anschließen zu können. Die Wärmeerzeugung wird von der EAM EnergiePlus GmbH übernommen und sichergestellt. Das Gas zum Betrieb liefert die Biogasanlage in Stausebach (Landkreis Hersfeld-Rothenburg). In der Heizzentrale befinden sich die Blockheizkraftwerke und Wärmezwischenspeicher der EAM und der Versammlungsraum mit Büro der Genossenschaft.

Das Vorhaben unterstützt das Ziel der Region Erneuerbare Energien und Energieeffizienz zu fördern.

Förderung: LEADER (35 % Förderquote) - Bau und Innenausbau der Heizzentrale

Umsetzung: 2015

Antragstellung / Kontakt: Energie Wasenberg eG / Erich Korell, Tel. 06691 9275321